Biographie

Die Sopranistin Natascha Jung entdeckte fr├╝h ihre Leidenschaft zum Gesang. Bereits als Kind war sie mehrere Jahre Mitglied des Limburger Domchores. Zun├Ąchst studierte Frau Jung Gesangsp├Ądagogik an der Wiesbadener Musikakademie. Anschlie├čend absolvierte sie ihr Studium Operngesang an der Hochschule f├╝r Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/Main bei Prof. Heidrun Kordes. Studienbegleitend besuchte sie Meisterkursen von Ingeborg Danz, Prof. Beata Heuer, Prof. Klesie Kelly und Edith Wiens. Au├čerdem nahm sie mehrere Male aktiv an der Bachwoche Stuttgart teil. Im Jahr 2001 erhielt sie den F├Ârderpreis der Dr. Hempel Stiftung (Wiesbaden). Im Rahmen der Internationalen Maifestspiele 2006 arbeitete Frau Jung mit dem Komponisten Krzysztof Penderecki zusammen. In der Spielzeit 07/08 hatte sie einen Solo-Gastvertrag an der Oper Frankfurt u.a. als Annina in Verdis La Traviata. Weitere Produktionen waren u.a. A. Stradellas "La Susanna" unter der Leitung von Michael Schneider im Rahmen der Weilburger Schlossfestspiele in der Titelrolle, Titania in Brittens "Ein Sommernachtstraum" (Bockenheimer Depot, Kooperation der HfMDK mit der Oper Frankfurt) und die Partie der Rosalinde in Strau├č┬┤ "Fledermaus" (Gallus-Theater Frankfurt). Frau Jung war Finalistin beim Louis-Spohr-Wettbewerb 2008. Beim Neujahrskonzert 2011 des hr-Sinfonieorchesters (mit Live-├ťbertragung auf hr2) war Natascha Jung neben Vivica Genaux unter der Leitung von Andrew Litton zu h├Âren. Regelm├Ą├čig tritt sie als Konzerts├Ąngerin in Erscheinung. Sie hat u.a. bereits mit Martin Lutz, Marc Piolett, Winfried Toll, Michael Schneider und Wolfgang Sch├Ąfer zusammen gearbeitet. Mit dem Domchor Fulda hat sie eine CD des Brahms-Requiems unter der Leitung von DKM Franz-Peter Huber aufgenommen. Sie war Mitglied des Opernchores am Staatstheater Wiesbaden, sowie des WDR Rundfunkchores K├Âln. Seit der Spielzeit 15/16 ist Frau Jung am Stadttheater Gie├čen engagiert.